Mein Weg zum Microsoft Certified Professional – und das als Azubi

Als mich mein Abteilungsleiter vor einigen Wochen fragte, ob ich mir zutrauen würde, meine erste Microsoft-Prüfung abzulegen, war ich sehr überrascht. Mir gingen einige Fragen durch den Kopf:

"Wie sieht wohl so eine Zertifizierungsprüfung aus?" oder "Jetzt schon?" – schließlich war ich zu diesem Zeitpunkt erst ein knappes dreiviertel Jahr Auszubildender bei der R.iT.

Gleichzeitig aber war ich von der Idee begeistert, eine solche Chance geboten zu bekommen – vor allem, weil es um mein absolutes Lieblingsthema, nämlich Virtualisierung gehen sollte. Damit habe ich mich bereits ausgiebig sowohl privat als auch während meiner Praktika und meiner Ausbildung bei der R.iT beschäftigt.

So schlugen meine anfänglichen Zweifel schnell in Zuversicht um. Denn ich wusste, dass ich im Rahmen der Vorbereitung zu jedem Zeitpunkt auf meine Kollegen zurückgreifen kann und bei Fragen Unterstützung finden würde. Zudem wird mir das im Rahmen der Übung erworbene Wissen bestimmt hilfreich bei meiner weiteren beruflichen Tätigkeit sein. Und schon als Azubi einen MCP zu sein, ist schließlich auch alles andere als selbstverständlich.

Der erste Schritt zum Ablegen der Prüfung war natürlich die Anmeldung. Doch schon drei Wochen später sollte der Termin folgen – ein straffer Zeitplan. Zum Glück habe ich rechtzeitig genügend Material zur Verfügung gehabt: Zugriff auf unser Selbstlern-Portal, digitale Bücher, Videos und sogar eine Simulationssoftware mit themenbezogenen Fragen, welche mich ideal vorbereiten sollten.

Nun folgte das Lernen, schließlich werden solche Zertifizierungen nicht verschenkt. Während ich im Rahmen meiner Ausbildung bereits viel mit Hyper-V gearbeitet habe, war die Produktfamilie "System Center" etwas völlig Neues für mich. Es hat etwas gedauert, bis ich die Funktion der verschiedenen Bestandteile verstanden habe. Ich durfte mich zu Lernzwecken sogar lesend auf dem Produktivsystem der R.iT bewegen, weil wir diese Technologien selbstverständlich auch intern einsetzen.

Durch das Ablegen von Beispielprüfungen in der Simulationssoftware wurden mir dann die letzten Bedenken genommen, denn hier konnte ich bereits bei den ersten Versuchen hohe Quoten erreichen.

Am 23. März war es dann soweit – die Prüfung in einem Testcenter stand an. In der Bahn ging ich noch einmal die Themen durch, doch war insgesamt sehr zuversichtlich. Nachdem ich nett empfangen und in den Prüfungsraum geführt wurde, war ich doch ein wenig nervös. Zu Unrecht, wie sich am Ende herausstellte: Über 900 von 1.000 möglichen Punkten konnte ich erzielen – ein Ergebnis, mit dem ich sehr zufrieden bin.

Mithilfe meines Teams bei der R.iT bin ich nun mit 18 Jahren Microsoft Certified Professional und freue mich auf die zukünftigen Herausforderungen in und nach meiner Ausbildung!

Tobias Nawrocki
Auszubildender zum Fachinformatiker Systemintegration

Beitrag teilen: