Halbzeit 2020: R.iT zieht Zwischenbilanz

Wir haben gezeigt, dass trotz Corona so manches möglich ist. Auch wenn man dafür manchmal um die Ecke denken muss. Ungewöhnliche Zeiten erfordern ungewöhnliche Maßnahmen, „public viewing“ via Stream oder digitales Kaffeetrinken sind nur zwei davon, die wir live und in Farbe erprobt haben. ;-)

Das Jahr 2020 war bislang sicherlich vor allem eines: Turbulent. Wir sind zunächst sehr gut gestartet und haben drei Auszeichnungen als Great Place to Work in den Kategorien "Informations- und Kommunikationsbranche (ITK)", "Kleiner Mittelstand" und "Beste Arbeitgeber NRW" gewonnen. Eine großartige Leistung auf welche wir alle mächtig stolz sind! Doch die große Feier samt Firmenausflug blieb leider aus, denn aufgrund der drastischen Verschlechterung durch die Corona-Krise hielten es alle für die bessere Entscheidung, „Zuhause“ in Bochum zu bleiben und der offiziellen Preisverleihung in München stattdessen aus der Ferne beizuwohnen. „Ich bin extrem stolz auf meine Mitarbeiter, vor allem aber auf das offene und konstruktive Miteinander hier bei R.iT.“, lautet das zufriedene Fazit von Geschäftsführer Tobias Rademann zu den drei siegreichen Abschlüssen im Wettbewerb um Deutschlands beste Arbeitgeber. 

Die zweite, noch ganz frische Auszeichnung hat uns ebenso sehr erfreut: Platz 1 unserer Kategorie im Wettbewerb „Deutschlands Kundenchampions“ und eine sagenhafte Fan-Quote von 51 Prozent. (Lesen Sie hier mehr zu dieser Auszeichnung) Auch diese Auszeichnung konnten wir bislang nur dezentral zur Hälfte aus dem Home Office und zur anderen Hälfte aus dem Büro zelebrieren, aber das werden wir hoffentlich bald nachholen können, wenn sich der Regelbetrieb im Büro sukzessive wieder einstellt. Bis es soweit ist, erfreuen wir uns abwechselnd im Zwei-Wochen-Rhythmus an den zahlreichen gläsernen Preisen und Pokalen im Eingangsbereich. Unsere Vision „Digital Champions: Made in Germany“ haben wir im ersten Halbjahr somit wörtlich gelebt und voll erfüllt: „Es zahlt sich aus und ich bin gespannt, welche Unternehmen wir entlang des Weges noch zu Fans machen können“, so Rademann.

Doch zu guter Letzt: Nicht jeder Erfolg benötigt einen Preis. Einer der größten Erfolge diesen Jahres ist wohl der Umgang mit der Corona-Krise selbst, auf Unternehmens- und auch auf persönlicher Ebene. Denn auch wenn es an der ein oder anderen Stelle schwierig ist, sich nicht sofort austauschen zu können, bietet die Krise gleichzeitig eine Chance für mehr Felxibilität. Mehr zu diesem Thema erfahren Sie in einem bald entscheidenden Whitepaper zu den Corona-Learnings von R.iT. Dieses wird zu gegebener Zeit an dieser Stelle online zur Verfügung gestellt.

Beitrag teilen: